JESSE McCARTNEY

So jung, so erfolgreich, so sexy: Jesse McCartney ist gerade mal 18 Jahre alt und schon auf dem besten Weg, zum neuen Superstar zu werden. Kürzlich war er beim wichtigsten Musikpreis der Welt, dem American Music Award, als bester Nachwuchskünstler nominiert, feiert als Schauspieler in US-Serien (u.a. als Bradin Westerly in der Erfolgsserie „Summerland“, die in Deutschland ab dem 07. Januar 2006 auf ProSieben unter dem Titel „Summerland Beach“ zu sehen sein wird) und in Spielfilmen Riesenerfolge und eroberte im Oktober mit einer ersten Live-Kostprobe seines Könnens als Support der Backstreet Boys hierzulande die Herzen der (meist weiblichen) Fans bereits im Sturm, so dass er nach dem Ende der Konzerte endlos Autogramme geben musste. Beste Aussichten also, um die eigene Erfolgsstory auch bei uns weiter zu schreiben, die ihm bislang neben einer Menge Respekt und Achtung auch noch über 1 Million verkaufte Tonträger allein in den USA eingebracht hat.

„I don´t want another pretty face” singt Jesse McCartney auf “Beautiful Soul“, der ersten Single aus seinem gleichnamigen Debütalbum, die bei uns am 27.01. veröffentlicht wird. Da grenzt es fast an Ironie, dass er dieser Tage fast pausenlos von jungen Menschen mit schönen Gesichtern belagert wird. Die Art und Weise, wie ihm seine – größtenteils weiblichen – Fans bei Konzerten zujubeln, grenzt in den USA bereits an Superstar-Kult.

Geschlagene zwei Jahre hat Jesse an „Beautiful Soul“ gearbeitet, an vier der zwölf Tracks war er als Co-Autor beteiligt - ein Beweis dafür, dass es ich bei dem 18jährigen Multitalent um einen ernst zu nehmenden Musiker handelt. In den USA hat „Beautiful Soul“ mit über einer Million verkaufter Exemplare bereits Platinstatus erreicht, das Titelstück kletterte auf Platz 3 der Charts und erreichte Platz 2 der AOL-Downloadcharts. Das Video zu „Beautiful Soul“ wurde – nachdem es die MTV-Zuschauer 50 mal in die TRL-Top Ten wählten - in die prestigeträchtige „retirement home“-Rubrik aufgenommen. Entstanden Ist „Beautiful Soul“ unter Mithilfe prominenter Produzenten und Sonwgriter wie Matthew Gerrard (Hilary Duff, Kelly Clarkson), Robbie Nevil (Babyface, Destiny´s Child), Andreas Carlson (Britney Spears) und Desmond Child (Aerosmith, Ricky Martin). McCartneys Style - den er selbst als „rhythmic music“ beschreibt - ist eine Mischung aus flotten, modernen Pop-, Rock-, R&B- und Dance-Beats und starken, eingängigen Melodien. Manche Songs, wie die von wirbelnden Philly-Streichern geprägte Nummer „She´s No You“, erinnern an den naiven Soul von Hall &Oates, andere wie „Get Your Shine On“ klingen nach Michael Jackson zu seinen 80er-Glanzzeiten. Das elektro-poppige „That Was Then“ ist vom britischen Two Step Garage-Sound beeinflusst (Craig David ist erklärtermaßen Jesses Lieblingskünstler aus UK). „Why Is Love So Hard To Find“ mit Jesses schmachtendem Falsett-Gesang steht in der Tradition alter Motown-Nummern.

Der Durchbruch gelang dem ältesten von drei Geschwistern (ein Bruder namens Timothy, eine Schwester namens Lea) in den USA 1998 als Serienstar. Er wurde zwei Mal für den US-Serienpreis "Emmy" nominiert und erhielt in den Jahren 2001 und 2002 den "Young Artist Award" für seine Rolle als Adam Chandler Jr. in der Serie "All My Children". 2004 war der Herzensbrecher mit der blonden Wuschelmähne in der äußerst erfolgreichen Serie „Summerland“ zu sehen, und zwar in der Rolle des Bradin Westerly. Bei uns startet die Serie, die insgesamt 13 Folgen umfasst, unter dem Titel „Summerland Beach“ am 07. Januar 2006 um 16.00 Uhr auf ProSieben.

Musikalisch rückt der Thron auf dem Pop-Olymp ebenfalls in greifbare Nähe. Vor kurzem wurde Jesse in seinem Heimatland als "Bester Newcomer" für den wichtigsten Musikpreis der Welt, den "American Music Award" nominiert. Von seinem Debut-Album mit dem Titel "Beautiful Soul", das bei uns am 10. Februar 2006 veröffentlicht wird, hat der Mädchenschwarm in den USA bereits über 1 Mio. Exemplare verkauft und erreichte damit Platin-Status. „Ich liebe es, zu singen und Songs zu schreiben“, erklärt McCartney, „und ich hoffe, dass man das auch merkt. Ich habe eine Menge Zeit und Herz in mein Album gesteckt, ich will, dass das auch rüberkommt. Wir haben zwei Jahre gebraucht, diese Platte zu machen. Einen Teil dieser Zeit habe ich verwendet, um herauszufinden, wohin ich musikalisch gehen wollte, und während dieses Prozesses habe ich auch meine Stimme und meinen Sound gefunden. Wir haben insgesamt mehr als 20 Songs aufgenommen, aus denen wir dann die 12 auswählten, von denen ich das Gefühl hatte, dass sie meine Persönlichkeit am besten widerspiegeln.“

Erste Erfahrungen mit dem Singen hat der gebürtige New Yorker schon in frühester Jugend gemacht. Bereits im zarten Alter von sieben Jahren spielte er – unter Anleitung seiner schauspielenden Eltern - in einer Laientheater-Aufführung des Musicals „Oliver!“. Mit zehn hatte er in „The King And I“ seine erste Rolle am Broadway, wenig später war er – an der Seite von Roger Daltrey von The Who – in „A Christmas Carrol“ zu sehen. Mit elf wurde Jesse Mitglied der Sugar Beats, einer Art „Kinder-Gruppe“ unter der Leitung Sherry Kondor (Tochter von Pop-Legende Carole King). Mit 14 konnte Jesse - inzwischen Mitglied der Boygroup Dream Street - sein erstes Platinum-Album verbuchen. Das einfach „Dream Street“ betitelte Werk erreichte Platz 1 der US Independent Album Charts, und die Band tourte 2001 im Vorprogramm von Britney Spears. Auch wenn sich Jesse wegen seiner Boygroup-Vergangenheit häufig mit Vorurteilen herumschlagen muss, betrachtet er diese Zeit als wichtige Erfahrung. Eine Lehre, die Jesse aus seiner Zeit mit Dream Street zog, war die, sein musikalisches Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. „Es war toll in einer Gruppe zu singen“ erklärt Jesse, „denn dabei habe ich das Einmaleins der Bühnenarbeit gelernt, z.B. wie man durch ein Mikrofon singt, wie man Platten aufnimmt und wie man mit anderen zusammenarbeitet. Dream Street waren ein tolles Sprungbrett für mich, aber ich habe dabei auch festgestellt, wie wichtig es mir ist, mich selbst kreativ verwirklichen zu können, und dass ich letztlich lieber solistisch arbeiten wollte.“

Tatsächlich ist „Beautiful Soul“ ein sehr persönliches Album. Das wird besonders in Balladen wie „Take Your Sweet Time“ und „Why Don´t You Kiss Her?“ deutlich, in denen Jesse mit durchdringend hoher Stimme das bittersüße Gefühl junger Liebe besingt. „Ich liebe Balladen“, gesteht der Jesse, „und diese zwei Songs waren auch die ersten, die wir für das Album aufgenommen haben. Neben seiner Beschäftigung bei „Summerland“ spielte Jesse auch in diversen Independent-Filmen (z.B. in „The Last Shot“ an der Seite von Mathew Broderick, Alec Baldwin, Calista Flockhart), die auch beim renommierten Sundance Film Festival gezeigt wurden. „Irgendwann würde ich mich auch gerne auf anderen Gebieten wie Drehbuchschreiben, Produzieren und Regie ausprobieren. Mein größter Wunsch ist, irgendwann wieder ans College zu gehen und Film zu studieren“, so Jesse über seine Zukunftspläne. „Ich werde in Interviews ständig danach gefragt, was mir lieber wäre, das Singen oder das Schauspielen. Und meine Antwort lautet dann jedes Mal: beides. Wenn ich wählen müsste, wüsste ich ehrlich gesagt nicht, wofür ich mich entscheiden würde. Ich hoffe, dass ich beides noch lange tun kann.“ 

Mehr dazu unter www.jessemccartney.com  

 

JESSE McCARTNEY - BEAUTIFUL SOUL SINGLE: BEAUTIFUL SOUL

VÖ: 10.02.06

Virgin

 

CD-Vorstellung

 

JESSE McCARTNEY - BEAUTIFUL SOUL ALBUM: BEAUTIFUL SOUL

VÖ: 17.02.06

Virgin

 

CD-Vorstellung

 

 

Leider haben Sie noch kein Plug In für Flash installiert was nötig wäre um alles zu sehen;-)

© 2000-2006 by P.Preuß / Backstage7